Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Überlebensschule Tirol | Images Galerie | Survival Wiki | Survival Forum |

Zurück   Survival Forum > Allgemeine Fragen zum Thema Survival > Schutzhüttenbau

Schutzhüttenbau Der erste Schritt in der 'heiligen Reihenfolge', wie die Anordnung der Überlebensmaßnahmen von den amerikanischen Ureinwohnern bezeichnet wurde.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.07.2005, 16:17
Adreon Adreon ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 21.08.2004
Beiträge: 22
Renommee-Modifikator: 0
Adreon Stammes Mitglied
Standard Scoutpit

Hi,
ich will/ wollte mir ein Scoutpit bauen. Nun habe ich erst mal ein großes Loch gegraben (210 x 80 x 50cm). Ich habe zirka 5h im eigenen Garten gepuddelt und es war sehr anstrengend :Kuh: . Nun wollte ich um hilfreiche Tipps ersuchen. Bezüglich Innenaustattung (Heu vielleicht) und der Konstruktion. Ich habe mir überlegt 1 Meter breite Schalbretter zu verwenden und in einem halben Jahr wird man wahrscheinlich nicht mehr sehen das gegraben wurde. Doch der Eingang wird immer noch sichtbar sein, da ich ja hin und wieder hineingehen werde. Sobald das Scoutpit fertig ist kann ich auch die Bilder reinstellen, welche ich geschossen habe. Ich hoffe auf gute Ideen von euch.

Danke im Voraus
mfg
Martin
__________________
Gib einem Mann einen Fisch,
und er ist einen Tag lang satt.
Lerne ihm das Fischen,
und er ist ein Leben lang satt.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.09.2005, 16:14
mathiasaumayr mathiasaumayr ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 30.12.2003
Beiträge: 28
Renommee-Modifikator: 0
mathiasaumayr Stammes Mitglied
Standard

Hi

Nachdem bis jetzt noch keiner geantwortet hat :Abheber: versuchs ich mal.

Wenn Du eine Langzeit-Scoutpit willst und das Material nicht alle paar Wochen verrotten soll, bräuchtest Du eigentlich was haltbares für das Innenleben.

Wie wärs mit einer Kombination aus Holz und Lehm, vielleicht nur Lehm und diesen mit einem ordentlichen Feuer ausbrennen ... grübel ...
Dann würdest Du wie in einer Tonschüssel liegen :Grins:

Fotos wären interessant, lass mal sehen.

lg

Mathias
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.08.2006, 14:26
Juergen Juergen ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 09.08.2006
Ort: Lehre - Niedersachsen - Deutschland
Beiträge: 31
Renommee-Modifikator: 0
Juergen Stammes Mitglied
Standard

Hi.

Wenn die Pit nach oben wirklich dicht ist, brauchst du innen kein Holz, etc.
Alles was du mit reinnimmst, wird mit der Zeit vergammeln, verschimmeln, d.h. es werden sich Pilzsporen bilden und die sollen nicht so gesund sein, habe ich mir sagen lassen.
Wenn du in die Pit gehst zum Pennen nimm dir `ne Isomatte mit und vielleicht deinen Schlafsack, das reicht.
Ob du die Pit vor einem Gebrauch noch mal ausräucherst, may be.

Lustig wäre doch bestimmt auch `ne Pit mit Seiteneingang, das würde das lästige Reinregnen von oben wegfallen, denn hundertprozentig dicht bekommt man es kaum.

Seiteneingang? Laß deinen Gedanken freien Lauf.
__________________
Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn sich ausschneiden und mitnehmen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.11.2010, 23:35
vival vival ist offline
Streicher
 
Registriert seit: 15.09.2009
Beiträge: 102
Renommee-Modifikator: 9
vival Stammes Mitglied
Standard Witterungs beständig machen

Also hier auch mal eine frage ich möchte gerne einen langzeit scoutpit weit ab von meiner hütte errichten wie kan ich die materialien weit gehenst haltbar und wieterungs beständig machen ausräuchern fällt ja eigentlich weg da ich den unterschlupf ja nicht anstecken möchte

was ist jetzt wohl die beste möglichkeit?
__________________
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.11.2010, 14:38
Benutzerbild von Joggl
Joggl Joggl ist offline
Späher
 
Registriert seit: 01.08.2007
Ort: Tirol (und schön ist's)
Beiträge: 309
Renommee-Modifikator: 17
Joggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl BuddhaJoggl Buddha
Standard

meinst du mit witterungsbedständig, dass die materialien möglichst lange halten sollen? also nicht verrotten anfangen?

weil, eigentlich ist es ja nicht der zweck eines solchen unterschlupfes, viele jahre zu heben
willst du eine länger "haltbare" hütte (oder untergrundhütte) bauen, geht das halt schon in eine andere dimension.
eine wunderschöne bildgallerie wo man auch sieht wie man langzeitschutzhütten baut, gibt es hier http://www.teachingdrum.org/gallery/
die bauen auch u.a. eine fast unterirdische, sehr geräumige behausung
__________________
ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
ash nazg thrakatulûk, agh burzum-ishi krimpatul

"All animals are equal, but some animals are more equal than the others"
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.11.2010, 15:30
Benutzerbild von Sigurd
Sigurd Sigurd ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 15.11.2010
Ort: Steiermark
Beiträge: 365
Renommee-Modifikator: 8
Sigurd Stammes Mitglied
Standard

Also ich bin zwar Neuling, weiß auch gar nicht genau was n Scoutpit ist, kanns mir aber ungefähr vorstellen. Hab (sofern wir vom gleichen reden) selbst schon öfter darüber nachgedacht einen zu bauen.
Impregnierspray ist sicherlich keine schlechte Idee, wenn auch nicht gerade Umweltfreundlich. Das hält Wasser fern, und somit wohl auch Schimmel. Darunter noch nen guten Lack, dann hält das doch, oder?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.11.2010, 15:50
Benutzerbild von Serpentes
Serpentes Serpentes ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 86
Renommee-Modifikator: 8
Serpentes Stammes Mitglied
Beitrag Tips zum Scoutpit bauen

Also wenn es länger halten soll, denke ich auch eher in die Richtung Lack,
würde die Bretter vorm verbauen mit Bootslack oder Parkettlack (Stossfest)
bestreichen (am besten 2 x mal).
Dann verbauen und je nach bedarf beschädigte stellen (Nägel und Schrauben)
ausbessern, Fugen evtl, mit Acryl oder Silikon Ausschmieren.
Dann sollte es allein wegen der Luft und Wasserundurchlässigkeit,
Wunderbar Warm darin werden !

Tip: Den Eingang würde ich Seitlich von oben (evtl im 90° Winkel) kommen lassen.
Hat den vorteil das selbst wenn es in den Eingang Regnet es nicht direkt in die Pit Läuft.

Tip 2:
Denk bitte daran das Kalte Luft immer nach unten fällt,
also immer eine kleine Grube extra ausheben damit sich dort die Kalte Luft sammeln kann und du nicht in ihr Liegst.
Sonst bringt die beste Isomatte & Schlafsack nichts.

Tip 3:
Vielleicht solltest du auch eine Art Lüftungsrohr nach oben auslassen damit sich die Luft austauschen kann.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.11.2010, 18:09
Benutzerbild von bluezook
bluezook bluezook ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 30.05.2008
Ort: Innsbruck
Beiträge: 88
Renommee-Modifikator: 10
bluezook Stammes Mitglied
Standard

Was ich an so einem Bau nicht ganz verstehe: Für was braucht man so etwas?
Mit ganz wenigen Ausnahmen wird man es in allen Klimazonen schaffen sich oberirdisch eine Unterkunft zu bauen, egal ob für Kurzzeitaufenthalt oder als Dauerunterkunft. Der oberirdische Bau lässt sich auch viel leichter und weniger anstrengend durchführen. Die "Wohnqualität" ist ebenfalls besser (braucht man sich nur mal Berichte von Soldaten aus dem 1. oder 2. Weltkrieg anschauen in was für Erdlöcher die gehaust haben, da ist nix mit "Wohnqualität"). Feuchtigkeit, Schimmel etc. sind in so einem Bau wohl die Regel. Irgendetwas einlagern dürfte auch mit relativem Aufwand verbunden sein.
Sollte das ganz nur wegen der Tarnung gemacht werden gibt es auch dafür oberirdisch perfekte Lösungen.

ANDY
__________________
outside experience
Natur - Abenteuer - Spass
www.bluezook.twoday.net
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.11.2010, 19:36
Benutzerbild von alter Schwede
alter Schwede alter Schwede ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 22.04.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 37
Renommee-Modifikator: 0
alter Schwede Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zitat von Joggl Beitrag anzeigen
meinst du mit witterungsbedständig, dass die materialien möglichst lange halten sollen? also nicht verrotten anfangen?

weil, eigentlich ist es ja nicht der zweck eines solchen unterschlupfes, viele jahre zu heben
willst du eine länger "haltbare" hütte (oder untergrundhütte) bauen, geht das halt schon in eine andere dimension.
eine wunderschöne bildgallerie wo man auch sieht wie man langzeitschutzhütten baut, gibt es hier http://www.teachingdrum.org/gallery/
die bauen auch u.a. eine fast unterirdische, sehr geräumige behausung
Servus Joggl,
vielen Dank für die wunderbare Bildergallery. Ich bin sehr beeindruckt von den Bildern und daß es sowas in unserer heutigen hightech Wohlstandsgesellschaft noch gibt. Diese Leute und deren Lebensweise faszinieren mich einfach, wie Sie sich mit Ihren Wurzeln identifizieren.
Sie leben so friedlich und harmonisch im Einklang mit der Natur, anscheinend das ganze Jahr über. Ich muß mir die Bilder immer wieder anschauen was sie Alles können und mit eigenen Händen geschafft haben In welchem Land leben Sie denn? ist Dir das bekannt?
Leider kann ich die Bilderbeschreibung nicht lesen.
Also nochmals Danke und Gruß aus m boarischen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	lr_P1030035.jpg
Hits:	331
Größe:	106,2 KB
ID:	1784  
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.11.2010, 22:53
Benutzerbild von Sigurd
Sigurd Sigurd ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 15.11.2010
Ort: Steiermark
Beiträge: 365
Renommee-Modifikator: 8
Sigurd Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zitat von bluezook Beitrag anzeigen
Was ich an so einem Bau nicht ganz verstehe: Für was braucht man so etwas?
Mit ganz wenigen Ausnahmen wird man es in allen Klimazonen schaffen sich oberirdisch eine Unterkunft zu bauen, egal ob für Kurzzeitaufenthalt oder als Dauerunterkunft. Der oberirdische Bau lässt sich auch viel leichter und weniger anstrengend durchführen. Die "Wohnqualität" ist ebenfalls besser (braucht man sich nur mal Berichte von Soldaten aus dem 1. oder 2. Weltkrieg anschauen in was für Erdlöcher die gehaust haben, da ist nix mit "Wohnqualität"). Feuchtigkeit, Schimmel etc. sind in so einem Bau wohl die Regel. Irgendetwas einlagern dürfte auch mit relativem Aufwand verbunden sein.
Sollte das ganz nur wegen der Tarnung gemacht werden gibt es auch dafür oberirdisch perfekte Lösungen.

ANDY
Also spontan fällt mir ein, dass die Tarnung so wesentlich einfacher ist. In der Erde eingebuddelt kann man nicht so einfach gefunden oder gesehen werden wie in einem Objekt an der Oberfläche.
Auch gegen Wärmebilder ergibt so ein Loch mehr Sinn.

Witers gegen Splitterwirkung von Granaten/Bomben und vermutlich auch gegen Strahlung.

Die angesprochenen Probleme könnten allerdings wirklich zu einem erheblichen Problem werden. Schimmel kann einen fertig machen. Dagegen sollten wir uns auf alle Fälle was einfallen lassen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.